Gemeindewohnungen: „Wien anders“ fordert Transparenz und Kontrolle

1,281
Published on 6. Juli 2015 by
Facebooktwittermail

Der gemeinnützige Wohnbau in Wien sei ein einziger Sumpf aus Freunderlwirtschaft und Nepotismus, kritisiert Wien anders Gemeinderatskandidat Christoph Ulbrich.

Der Wiener Markt für Wohnungen sei überhitzt, eine Leerstands-Abgabe würde helfen ungenutzten Wohnraum für Wohnungssuchende frei zu machen, so Ulbrich.

Linktipp: Wien anders

Tag