Geld für Schulen: NEOS fordern massiven Bürokratie-Abbau in Wien

786
Published on 25. Juni 2015 by
Facebooktwittergoogle_plusmail

Durch eine Verkleinerung des Verwaltungsapparates möchten die NEOS in Wien jährlich 120 Millionen Euro einsparen. Mit diesem Geld sollen die Herausforderungen im Wiener Schulsystem angegangen werden, fordert Beate Meinl-Reisinger, Spitzenkandidatin der NEOS im Wiener Wahlkampf.

Ihrer Forderung nach einem radikalen Bürokratie-Abbau in der Bundeshauptstadt und mehr finanziellen Mitteln für Schulen verleihen die NEOS mit der kürzlich angelaufenen Unterschriftenkampagne „Lieber g’scheite Kinder als g’stopfte Politiker“ Ausdruck.

Linktipp: NEOS Aufbegehren – „Lieber g’scheite Kinder als g’stopfte Politiker“

Tag